Nürnberger Unternehmer gründen Verein, um Obdachlosigkeit zu beenden

Nürnberg – Im Rahmen des Arbeitskreises Armut der FDP Nürnberg berichtete der Nürnberger Unternehmer Laurence Deiters über seinen neu gegründeten Verein CrewHousing First e. V. Gemeinsam mit anderen Unternehmern möchte er das Problem der Obdachlosigkeit in Deutschland angehen, beginnend in Nürnberg.

Der Verein will das Problem nun über ein Housing First-Modell angehen. Housing First ist ein international erprobtes Konzept, um nachhaltig Obdachlosigkeit zu bewältigen, bei dem die Menschen zuallererst ein Dach über dem Kopf und dann nachgelagerte Hilfsangebote erhalten. Auch in Nürnberg wird dieses schon im Rahmen anderer Projekte von diversen Vereinen umgesetzt.

„Ziel von CrewHousing First ist es, ein Rundumpaket zu schnüren, das bedeutet: Wir wollen eigene Gebäude kaufen und diese an Bedürftige zur Verfügung stellen, dann Hilfsangebote, Weiterbildungsangebote und Ausbildungen bieten. Ziel ist es, die Teilnehmenden so weit wie möglich in ein geordnetes Leben zu überführen. Von Anfang an gilt bei uns: Ein unbefristetes Mietverhältnis, bei dem wir so weit wie möglich weiterhelfen. Hierfür wollen wir unsere guten Kontakte in alle Bereiche nutzen“, beschrieb Deiters das Konzept.

Weiterführend erläuterte er die nächsten Schritte des Vereins: „Wir werden im ersten Quartal 2022 mit etwa 10 Teilnehmern starten. Wenn wir langfristig das Gesamtproblem mit den bis zu 2500 Obdachlosen in Nürnberg angehen möchte, so sind auch wir auf staatliche Unterstützung angewiesen. Den Projektstart begehen wir komplett eigenfinanziert.“

„Egal, mit welchen politischen Quellen wir bisher gesprochen haben, gab es so gut wie nur Ablehnung, bis wir mit der FDP die erste Anlaufstelle hatten, die sich dafür interessiert hat. Persönlich glaube ich, dass es in der Politik und Bevölkerung nicht genug Interesse für dieses Thema gibt, da es nicht genug nach Glanz und Gloria riecht“, reflektierte Deiters seine bisherigen Anstrengungen.

Unterstützt wird das Projekt u. a. von den IceTigers Nürnberg, OpenKom, der Mediengruppe Nürnberg, Fries Factory und Bachmann & Kaden.

„Obdachlosen Menschen in Nürnberg zu helfen ist ein zentrales Anliegen der FDP Nürnberg. Ich bin froh, dass nun verschiedene Initiativen das Problem neugedacht angehen, langfristig brauchen wir eine koordinierte Anstrengung von staatlichen, sozialen und privaten Initiativen, um dieses wichtige Problem zu lösen“, kommentierte Arbeitskreisleiter Alan Canepa das Treffen.

Die FDP Nürnberg hat den Arbeitskreis Armut gegründet, um die drängendsten sozialen Probleme in Nürnberg anzugehen und zielführende Konzepte zu erarbeiten. Aus der Arbeit des Kreises heraus entstand die Forderung der FDP Nürnberg nach einem Housing First-Konzept in Nürnberg, für welches sie auch während der Kommunalwahl warb.


Neueste Nachrichten