Nürnberger Liberale trauern um Dr. Stefan Schweiger

Vollkommen überraschend ist am Vormittag des 13. Januar 2012 Dr. Stefan Schweiger  im Alter von 83 Jahren verstorben. Unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Angehörigen.Noch zu Beginn dieser Woche hat er gemeinsam mit uns im Bezirksvorstand Mittelfranken engagiert wie eh und je über die schwierige Lage der FDP auf Bundesebene diskutiert. Er war wie immer absolut präsent und hat differenziert seine Positionen vertreten. Seine Stimme wurde gehört, seine Meinung galt viel in unserem Kreise

 Dr. Stefan Schweiger war über viele Jahre eine tragende Säule im FDP-Kreisverband Nürnberg, die Seele der Partei. Seine Fähigkeit, auf Menschen zuzugehen und mit Menschen umzugehen, war unübertroffen. Völlig egal, ob Interessent oder langjähriges Parteimitglied, Stefan Schweiger hat sich der Menschen angenommen. Jung wie Alt fühlte sich beim stets gut aufgehoben. Er hatte für alle ein offenes Ohr. 

Er liebte und verteidigte die Freiheit, weil er im Laufe seines Lebens die Unfreiheit erleben und erdulden musste. 1928 in Meiningen geboren, hat der spätere Diplom-Landwirt, wie er selbst von sich sagte „durch die amerikanische Kriegsgefangenschaft die Freiheit schätzen gelernt“. Nach dem Krieg war er der Überzeugung, durch den Beitritt zur LDP im Jahre 1946 mithelfen zu können, dem Freiheitsgedanken zum Durchbruch zu verhelfen. An dieser Grundeinstellung hat sich bis zu seinem Lebensende nie etwas geändert, sie war der Hauptantrieb für sein politisches Engagement.
Zum Nürnberger Kreisverband kam Dr. Schweiger im Jahr 1982, eine für die FDP schwierige Zeit. Nach dem Ende der sozialliberalen Koalition wurde auch im Nürnberger Kreisverband um die „richtige“ Position gerungen. Lagerkämpfe waren für Dr. Schweiger ein Gräuel. Die Trennung der Liberalen in Wirtschaftsliberale und Bürgerrechtsliberale hat er nie akzeptiert. Manchmal hat er im Scherz gesagt „…mein Lieblingsliberaler wäre eine Kreuzung von Otto Graf Lambsdorff und Hans-Dietrich Genscher“. Eine schelmische Formulierung mit ernstem Hintergrund, auch das liebte Dr. Schweiger.
Seit 1982 hat Stefan Schweiger ehrenamtlich eine Fülle von Aufgaben in unserem Kreisverband immer mit Herz und Verstand, mit Engagement, Beharrlichkeit und Kompetenz erledigt. Den meisten von uns wird er in seiner Eigenschaft als Mitglieder- und Interessentenbetreuer in Erinnerung bleiben. Diese Rolle war ihm auf den Leib geschrieben. Ins direkte politische Geschäft war er integriert als dienstältestes Mitglied im Kreisvorstand, zuletzt als Schriftführer. Mitglieder und Interessente hat er regelmäßig mit den internen Neuigkeiten über Nürnberg Liberal und das „Schwarze Brett“ versorgt. Auf Parteitagen hat er sich als Delegierter aktiv in die Meinungsbildung „seiner“ FDP eingebracht. Er war sich darüber hinaus nie zu schade, selbst mitzuarbeiten beim Plakatieren oder an Infoständen unsere liberale Grundhaltung zu verteidigen. Mit großem Verantwortungsgefühl sorgte er für reibungslose interne Abläufe der FDP Nürnberg, häufig als guter Geist im Hintergrund. Öffentlichen Dank dafür zu erhalten, war ihm nicht angenehm, er war sehr bescheiden und sah seinen Einsatz als selbstverständlich an. 
Wir sind Stefan Schweiger unendlich dankbar für seinen ganz und gar nicht selbstverständlichen Einsatz, für das Außergewöhnliche, was er für die FDP und uns Nürnberger Liberale geleistet hat und dass wir ihn ein Stück seines Weges begleiten durften. Er ist unersetzlich, wir vermissen ihn.
Alexander Liebel 
Dr. Christiane Alberternst


Neueste Nachrichten