Stadtratskandidatin Listenplatz 2

Birgit Wegner

Vor 16 Jahren kam ich aus beruflichen Gründen nach Nürnberg und lebe seitdem im Stadtteil Sebald, im Herzen unserer schönen Stadt. Ich bin gebürtige Unterfränkin und komme ursprünglich aus Würzburg. Seit 2007 arbeite ich für ein mittelständisches Unternehmen, für das ich als Prokuristin tätig bin. Ich führe ein Gastronomieunternehmen mit mehreren Filialbetrieben und 60 Mitarbeitern.

Einer meiner politischen Schwerpunkte liegt in der Arbeitsmarkt- und Mittelstandspolitik. Mit mehr als 99% aller Unternehmen und mehr als der Hälfte aller Arbeitsplätze, sorgt der Mittelstand für Steuereinnahmen, aus denen Rechtsstaat, Infrastruktur, Kultur- und Sozialstaat finanziert werden. Der Fachkräftemangel, die Digitalisierung und auch die Energiewende sind große Herausforderungen unserer Zeit. Beschleunigte Entscheidungsprozesse und weitere Entbürokratisierungsmaßnahmen sollen Entlastung schaffen, damit sich Unternehmer besser auf ihre Kernaufgaben konzentrieren können. Hier ist gerade auch auf kommunale Ebene noch viel zu tun, da dies ja die erste Entscheidungsebene ist, in der sich die Nürnberger Unternehmen der Bürokratie stellen müssen.

Neben den Leistungsträgern, die durch ihre Steuern den funktionierenden sozialen Ausgleich in Nürnberg sicherstellen, liegt mir auch das Wohl der Menschen am Herzen, die unsere Hilfe benötigen. Wer nicht stark genug ist, stößt schnell an seine Grenzen und versteht sich aufgrund der komplizierten Abläufe und einer ausbaufähigen Servicequalität schnell als Bittsteller. Es bedarf daher des weiteren Abbaus von Bürokratie, mehr Übersichtlichkeit und Transparenz, vor allem aber mehr Flexibilität. 

Ich wünsche ich eine Verwaltung, die flexibler und pragmatischer agiert und sich über ein Leitbild hinaus als Dienstleister der Bürgerinnen und Bürger versteht. Dazu zählen für mich auch erweiterte Öffnungszeiten von Behörden an einem Samstagvormittag im Monat und insbesondere der weitere Ausbau von digitalem Service, wie beispielweise einer verbesserten Online-Terminvergabe.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf muss weiterentwickelt werden, weil alte Rollenbilder nicht mehr zeitgemäß sind und sich die Lebensrealität der Menschen verändert hat. Die Öffentliche Verwaltung kann hier eine Vorbildfunktion übernehmen, aber auch entsprechendes Engagement von Nürnberger Unternehmen auszeichnen und fördern.

Weiter setze ich mich dafür ein, dass die in Nürnberg ausgewiesenen Hundefreilaufflächen auf Auswahl und Sicherheit hin überprüft werden und auch umzäunte Flächen entstehen, auf denen Hunde sich auch austoben können, ohne dabei sich oder andere zu gefährden.


Berichterstattung

FDP stemmt sich gegen Extreme (11.02.2020, NZ)
Alle Verkehrsteilnehmer gleich behandeln (21.01.2020, NN)
Obdachloser flüchtet vor Kälte in Cafe – das verändert sein ganzes Leben komplett (29.12.2019, Merkur)
EXTRA – Das RTL-Magazin (23.12.2019, RTL)
Happy End: Nürnberger Obdachloser bekommt kleine Wohnung (27.11.2019, Nordbayern)
Obdachloser „Willi“ aus Mittelfranken startet in neuen Job – und bekommt bald eine Wohnung (27.11.2019, inFranken)
Obdachloser flüchtet vor der Kälte in ein Cafe und bekommt einen Job (22.11.2019, LZ)
In Nürnberger Cafe: Obdachloser flüchtet vor Kälte – und bekommt einen Job (21.11.2019, Nordbayern)
FDP setzt auf Bürgerbeteiligung (20.08.2019, NN)
Mehr Freiräume durch Zäune (17.08.2019, NN)
Hier dürfen Hunde in Nürnberg ohne Leine laufen (17.08.2019, Nordbayern)


Kommunalwahl 2020 upgradefuernuernberg.de