Heimatkundliches Wandern im Lorenzer Reichswald

Nürnberg – Petrus hat es ausgesprochen gut gemeint mit den Nürnberger Liberalen am 19. September anlässlich unserer Herbstwanderung. Bei strahlendem Wetter trafen wir uns mit Freunden vor dem Nürnberger Tiergarten zu einer ?wie es sich herausstellen sollte- nicht nur schönen, sondern auch sehr lehrreichen Wanderung. Um es gleich vorweg zu sagen: Wer nicht dabei war, hat etwas versäumt.Im Photo (l. nach r): Ilse Unger, Angelika Liebel, Wolfram Unger, Alex Liebel, Frau Schöffel, Herr Reif, Herr Wilfer, Dr. Stefan Schweiger, Herr Schöffel, Irmgard Schweiger, Frau Paul, Frau Baumann. Photo: Peter Baumann, ausserdem nicht im Bild: Frau Hertrich, Walter Herrmann.

Unter der sachkundigen Führung von Ilse und Wolfram Unger durchstreiften wir auf herrlichen Wanderwegen den Lorenzer Reichswald, der bereits leicht angehaucht war vom nahenden Herbst. Ausgehend vom Schmausenbuck (wissen Sie eigentlich, warum der Schmausenbuck „Schmausenbuck“ heißt?) steuerten wir unser Ziel Fischbach an. Angereichert wurde das liberale herbstliche Wandern immer wieder durch interessante heimatkundliche Erläuterungen (z.B. zur Buchenklinge, Schüsselstein) von unserem früheren Stadtrat Wolfram Unger, der ja bekanntlich über sehr fundierte Geschichtskenntnisse verfügt und auch über ein ausgesprochenes Talent verfügt, sie anderen Menschen auf interessante Weise nahezubringen.

So verging die Zeit trotz der 8-km-Strecke wie im Flug, und die Aussage „…wir sind ja schon in Fischbach“ fiel öfters als einmal. Im Cafe Fink wurden wir –wie gewohnt-  hervorragend mit Kaffe und Kuchen versorgt. Die Kuchen fanden so großen Anklang, dass an manchen Tischen eifrig  nachgeordert wurde. Natürlich wurden  auch die anstehenden politischen Themen intensiv diskutiert, wie es halt so üblich ist, wenn Liberale zusammensitzen.

Im Laufe des Nachmittags wurde aber mancher unruhig! Die Übertragung des Club-Spiels in Leverkusen stand auf dem Plan und die Club-Fans drängten langsam aber nachdrücklich zum Aufbruch. Der „Club“ braucht natürlich Unterstützung, das sah jeder ein. Nach einem kurzen Abstecher zum Peller-Schloss marschierten wir dann gutgelaunt am Eisweiher vorbei in Richtung Valznerweiher/Tiergarten,  weitere 7 km zurück zu unserem Ausgangspunkt.

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern hat es offensichtlich gut gefallen, denn beim Abschied war der einhellige Tenor „… im nächsten Jahr sind wir wieder dabei“. So kamen wir unserem Ziel, die „Wandertradition“ im Nürnberger Kreisverband wieder neu zu beleben, ein wichtiges Stück näher. Ein herzliches Dankeschön dafür an Ilse und Wolfram Unger! Wir warten schon neugierig drauf, wo es im Frühjahr und Herbst 2011 hingeht!

Alex Liebel


Neueste Nachrichten